Kosmetik-Wissen: Den pH-Wert einstellen

Der pH-Wert ist nicht nur wichtig für die Haut. Einige Wirkstoffe und besonders Konservierungsmittel benötigen bisweilen einen bestimmten pH-Wert im Endprodukt, damit sie ihre Wirkung nicht verlieren.

 

Grundsätzlich gilt für das Messen:

  • Nur wasserhältige Formulierungen sind messbar.
  • Wenn du mit dem Rühren fertig bist und alle Zutaten in deinem Produkt drinnen sind solltest du nochmal den pH-Wert kontrollieren. Dafür kannst du unsere pH-Wert-Teststreifen verwenden oder ein pH-Wert-Messgerät. Letzteres liefert dir natürlich sehr genaue Werte im 0,1 Bereich. Verwendest du so ein Gerät, achte beim Messen darauf dass der Fühler immer gut abgespült ist und kein Produkt darauf haftet, es könnte das (erneute) Messergebnis verfälschen.

 

Wenn dein pH-Wert nicht dort ist wo er sein sollte hast du zwei Möglichkeiten:

  • Den pH-Wert senken (mit Säure),
  • oder den pH-Wert erhöhen (mit Lauge).

Meistens wird es der Fall sein dass du ihn etwas senken musst.

 

Grundsätzlich gilt für das Einstellen des pH-Werts:

  • Man stellt den pH-Wert mit einer verdünnten Lösung ein und nicht zB. mit reiner Zitronensäure, Milchsäure, Natriumhydroxyd oder Arginin. Du solltest dir also vorher eine Lösung herstellen die du dann für diesen Zweck verwenden kannst. Die Verwendung von einem konzentrierten Reinprodukt (zB. kristalline Zitronensäure) könnte zu stark für dein Endprodukt sein. Beispielsweise könnte die starke Säure beim hinzufügen zu einer Trennung einer Emulsion führen!
  • Man stellt den pH-Wert schrittweise ein durch Hinzufügen einiger Tropfen der Lösung, dann nochmals kontrollieren, danach wieder einige Tropfen einrühren, kontrollieren, usw. Tipp: benutze dafür eine Pipette
  • Immer wenn du einige Tropfen der Lösung hinzufügt musst du sehr gründlich rühren bevor du den pH-Wert erneut kontrollierst.

Wie stellt man eine Lösung zur pH-Einstellung her?


Am häufigsten verwentet wird eine Zitronensäurelösung zum senken und Natronlauge zum Erhöhen des pH-Wertes. Verwendest du beides im selben Produkt, führt dass dazu dass ein Teil der Zitronensäure durch die Lauge zu Natriumcitrat umgewandelt wird. Dieses führt, zusammen mit der aktiven Zitronensäure, zu einer Stabilisierung des pH-Wertes. Man spricht von einem "Puffer". Dies ist, in der Regel, wichtig dass sich der pH-Wert des fertigen Produktes auch nach langer Zeit nicht verändert.

 

  • Für eine Zitronensäurelösung verwendet man meist 50 % Zitronensäure und 50 % destilliertes Wasser. Du musst die Zutaten nur einwiegen (also zB. 20 g Zitronensäure und 20 g Wasser) und zusammenrühren. Denke daran immer alle Zutaten abzuwiegen - Milliliter sind nur bei Wasser gleichzusetzen mit Gramm und somit generell in zur Kosmetikherstellung kein geeignetes Maß! Dann rühre die zwei Komponenten gründlich zusammen. Dass kann eine Weile dauern bis sich die Zitronensäurekristalle restlos auflösen. Schneller gehts wenn du die Lösung leicht erwärmst. Aufgrund ihres extremen pH-Wertes ist die Zitronensäurelösung auch unkonserviert eine Weile haltbar. Du kannst sie in Fläschen füllen, aufbewahren und immer wieder zur Einstellung deiner Produkte verwenden.
  • Wer sein Produkt gleichzeitig mit Feuchtigkeit anreichern möchte kann ebenso unser Regenine zum absäuern des pH-Wertes verwenden. Dieses kannst du sogar pur verwenden, da es ja schon eine verdünnte Säurelösung darstellt.

  • Für eine verdünnte Natronlauge verwendet man üblicherweise eine 10%ige Lösung. Also zB. 5 g Natriumhydroxyd (NaOH) und 45 g Wasser. Denke daran dass diese Lösung schon etwas ätzend wirkt und verwende eine Schutzbrille! Im Produkt selbst wird die Lauge neutralisiert und du muss nicht befürchten dass du damit der Haut schaden kannst. Wie die Zitronensäurelösung, kannst du auch die Natronlauge gut verschlossen in einem sauberen Glas aufbewahren und wiedererwenden.
  • Natriumbicarbonat (= Natriumhydrogencarbonat oder Natron) oder Natriumcarbonat können zwar auch zum Erhöhen des pH-Wertes verwendet werden, das wird aber seltener gemacht, weil man davon etwas mehr benötigt und man so das Produkt so leichter "verwässern" kann. Du kannst aber daraus genauso deine basischen Lösungen herstellen. Natron löst sich jedoch nicht so schnell. Wir würden davon abraten eine Natronlösung aufzubewahren da der pH-Wert, je nach Konzentration - nicht so hoch ist.

 

In welchen Produkten wird der pH-Wert nicht eingestellt?

Wie schon erwähnt, bezieht sich alles hier auf wässrige Produkte, da nur dort ein pH-Wert überhaupt zu tragen kommt. Wasserhaltige Produkte müssen fast immer auch konserviert werden, weshalb hier die Kontrolle des pH-Wertes besonders wichtig ist. Denke daran: Konservierungsmittel die auf organischen Säuren basieren (wie zB. Lävulinsäure, Benzoesäure, Sorbinsäure, Anissäure, etc.) benötigen einen sauren pH-Wert um überhaupt zu wirken. Umso saurer umso höher die Wirkung! Das ist zB. bei unserem Preblend Aqua so.

 

Nicht einzustellen sind also:

  • rein fettbasierte Produkte (Sticks, Balms, Fettsalben, etc.)
  • rein alkoholische Produkte (Parfum)
  • spezielle Produkte: Bestimmte Produkte die einen hohen oder niedrigen pH-Wert aufweisen und diesen auch benötigen. Seifen sind beispielsweise immer basisch. Das kann man auch nicht ändern weil sie sonst nicht stabil wären. Auch in auf Natron basierten Deos ist zu bedenken dass diese ja deshalb wirken weil der pH-Wert so hoch ist (die Bakterien auf der Haut können sich nicht vermehren). Würde man hier den pH-Wert einstellen würde die Säure das Natron neutralisieren und die Wirkung wäre nicht mehr vorhanden. Weitere Beispiele von Spezialprodukten wären: Enthaarungscremen, Haarfarben, Dauerwellpräparate, basische Hautpflegeprodukte, Fruchtsäureprodukte, etc.

 

Welchen pH-Wert benötigt mein Produkt:

Als Faustregel kann man sich für die meisten Hautprodukte wie Emulsionen und Tensidprodukte (Duschgel, Shampoo) den Wert 5,2 (5 - 5,5) merken! Dies ist im leicht sauren Bereich, mild zur Haut, hier wirken säurebasierte Konservierungsmittel (Prebelnd Aqua) ganz gut und Tensidprodukte (Duschgel, Shampoo) weisen hier die beste Konsistenz auf.

Bei Haarpflegeprodukten (Conditionern) kann es ruhig etwas saurer sein: 4 - 4,5. Die saure Wirkung sorgt hier dafür dass sich die Schuppenschicht des Haares schließt.

Auch bei Tonern (Gesichtswässern) ist ein leicht sauerer pH-Wert von Vorteil: 4,5 - 5. Nach dem Waschen sorgt der Toner so dafür dass der Säureschutzmantel sich schneller regenerieren kann.

 

innometics-ph-teststreifen

 


Hinterlasse uns dein Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen